Sonnenpflege

Bild von tom

Als Sonnenpflege bezeichnet man im Allgemeinen Produkte, die dafür konzipiert wurden, die Haut bei Sonneneinstrahlung zu schützen und gleichzeitig zu pflegen. Hierbei sind die bekanntesten Produkte das Sonnenöl und die Sonnenmilch, wobei es aber viele unterschiedliche Abarten dieser Produkte gibt. Zu den Unterschieden der Artikel gehört unter anderem: der Sonnenschutzfaktor, die Hautverträglichkeit, die Langzeitwirkung und die zusätzlichen Pflegeeigenschaften. Um aus dieser großen Auswahl, die richtige Sonnenpflege für sich finden zu können, sollte man einige Punkte beachten.

Die bunte Welt der Sonnenpflege

Was gibt es bei den Produkten der Sonnenpflege zu beachten? Zum einen ist es hier wichtig, dass man den passenden Artikel für seinen Hauttyp findet. Je nachdem ob man nun trockene, normale oder fettige Haut hat, bieten sich eine unterschiedliche Sonnenpflege an, die den Eigenschaften der Haut entweder entgegenwirken oder sie verbessern. So sollte man zum Beispiel bei trockener Haut, Sonnenpflege verwenden, die Feuchtigkeit spendet oder die Haut ölt, wie das Sonnenöl. Weiterhin ist zu beachten, welchen Lichtschutzfaktor (LSF) die Produkte haben. Hier gibt es von Lichtschutzfaktor 5 bis 50 Plus alles was man benötigt. Dabei gilt, so empfindlicher man gegen die Sonneneinstrahlung ist, umso besser sollte der LSF sein. Ein letzter Punkt der zu beachten ist, sind die zusätzlichen Eigenschaften der Sonnenpflege. Hier gibt es welche die die Bräunung der Haut unterstützen oder sie durch die Anwendung verjüngt. Welche Vor- und Nachteile hat die Sonnenpflege zu bieten? Ein Vorteil ist, das die Sonnenpflege so einfach angewendet werden kann, um ihre Eigenschaften zu nutzen, muss man sie lediglich auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Weiterhin sind fast alle Sonnenpflegeprodukte Wasserunlöslich, sodass man mit diesen auch Schwimmen gehen kann, ohne den Schutz und die Pflege zu verlieren. Zu den Nachteilen gehört, dass es manchmal sehr schwer sein kann, für sich die passende Sonnenpflege zu finden. Weiterhin gibt es einige Produkte die tolle Wirkungen und Vorteile versprechen, diese aber nicht einhalten können, daher sollte man beim Einkauf auf die genau Produktbeschreibung achten.

Wie kann man sich die passende Sonnenpflege, am besten kaufen? Im Internet gibt es einige Vergleichs- und Testportal auf denen die verschiedenen Sonnenpflegeprodukte verglichen und nach bestimmen Kriterien bewertet wurde. Hier kann man sich relativ einfach, schnell und sicher das passende Produkt für sich aussuchen und die Preise vergleichen. Weiterhin ist es im Internet auf bestimmten Seiten möglich, seinen Hauttyp zu bestimmen und sich dafür dann passende Artikel anzeigen zu lassen. Wenn man hingegen eher Wert auf eine persönliche Beratung von einem Fachmann legt, dann sollte man passende Geschäfte besuchen. Hier ist die Auswahl zwar nicht so groß wie im Internet, dafür findet man sicherer die richtige Sonnenpflege. Mit diesen Vorteile und den zwei guten Einkaufsmöglichkeiten, sollte man kein Problem haben, sich für eine gute und passende Sonnenpflege entscheiden zu können.

Selbstbräuner als Alternative zur Sonne?

Es ist schon lange bekannt, dass übermäßiger Sonnengenuss nicht gerade gut für die Haut ist. Auch die starken UVA-Strahlen des Solariums lassen die Haut vorzeitig altern. Aber schon seit Jahren gilt eine wohlgepflegte, braune Haut als Schönheitsideal. Man sieht in einem gebräunten Teint eine höhere Attraktivität und Vitalität, man sieht gesünder aus. Doch auch nach vielen Aufklärungskampagnen halten sich viele Menschen zu lange in der prallen Sonne auf oder setzten ihre Haut schutzlos den schädlichen UV-Strahlen aus. Die Folgen sind verheerend, die Haut altert wesentlich schneller und es werden mehr Falten gebildet, auch irreparable Hautschäden können die Folge sein. In manchen schlimmen Fällen sogar Hautkrebs. Doch zum Glück hat schon ein gewisses Umdenken eingesetzt. Viele Menschen wünschen sich nun eine Bräune ohne Reue. Somit ziehen diese Personen eine schonende Hauttönung vor, mittels Selbstbräuner. Dies ist die einzige Bräunungsform, die Hautexperten empfehlen und damit grünes Licht signalisieren. Viele Menschen möchten das ganze Jahr über angenehm gebräunt sein. So kann man nur zwischen dem schädlichen Solarium wählen oder der einfachen Anwendung durch einen Selbstbräuner. Hierzu entscheiden sich immer mehr, denn man möchte zu keiner Jahreszeit auf das frische und gesunde Aussehen verzichten.

Doch wie wirken Selbstbräuner eigentlich? Dies ist von Hersteller zu Hersteller minimal verschieden. Der wichtigste Punkt jedoch ist, dass ein Selbstbräuner nur äußerlich wirkt, sprich nur an der Oberfläche der Haut. So hat man weder vorzeitige Hautalterung noch erhöhte Faltenbildung. Dies ist schon ein Vorteil gegenüber der Sonne und eines Solariums. Ein weiterer ist der wichtigste Inhaltsstoff Dihydroxyaceton, kurz DHA, dies ist ein Glycerin gewonnener, farbloser Zucker. Dieser kommt auch in natürlichen Stoffwechsel der Menschen vor. DHA reagiert nun beim Auftragen mit den freien Aminosäuren und Proteinen im Keratin der Hautzellen. Diese Reaktion nennt man Maillard-Reaktion, dabei entsteht der braune Farbstoffe, der so genannte Melanoide. Die Reaktion fängt sofort nach dem Auftragen an. Meist sieht man ein Ergebnis nach 3-6 Stunden, einige Selbstbräuner haben sogar schon ein Ergebnis nach einer Stunde. Es bildete sich eine Braunfärbung der obersten Hautschicht, der Hornschicht und ist somit völlig ungefährlich.
Besonders wichtig, beim selbstbräunen, ist es auf das Haltbarkeitsdatum des Bräuners zu achten. Somit auch auf die richtige Lagerung des Produktes. Denn wenn das Produkt zu lange gelagert wird, zerfällt das DHA, denselben Effekt hat Wärmeeinwirkung auch, sprich wenn die Verpackung lange in der Sonne liegt. Ist das DHA erst einmal zerfallen so ist das Produkt nicht nur nutzlos sonder auch schädlich für die Haut. Die meisten Anbieter empfehlen, nach dem ersten öffnen, das Produkt innerhalb von sechs Monaten zu verbrauchen. Aber zur Sicherheit immer die entsprechenden Hinweise auf der Verpackung beachten.

Der perfekte Sonnenschutz

Manch einer fragt sich vielleicht, was Sonnenschutz mit Beauty Tipps zu tun hat. Die Antwort ist aber eigentlich ganz einfach. Im Prinzip ist eine sonnengebräunte Haut natürlich herrlich, aber zuviel des Guten schadet der Haut. Neben Sonnenbrand, Sonnenallergie und Rötungen besteht zudem noch die Gefahr von Hautkrebs bei übermäßigem Sonnenbaden. Aus diesen Gründen ist also zweifelsfrei auf einen guten Sonnenschutz nicht zu verzichten. Zudem ist es auch nicht nötig, denn inzwischen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich und seine Haut vor der Sonne zu schützen und gleichzeitig auch noch etwas für das gute Aussehen zu tun. Daher ist es nicht mehr nötig, sich mit feuerroter Haut, oder noch schlimmer, anschließend abpellender Haut, sehen zu lassen. Wer ansonsten auf seinen Körper achtet, der kann mit wenig Aufwand seine Haut und natürlich auch seine Augen vor zuviel Sonneneinwirkung sinnvoll schützen. Die bekannteste und sicherlich auch beste Möglichkeit von Sonnenschutz ist sicherlich die Sonnencreme. Sie schützt freiliegende Hautstellen vor der Sonneneinstrahlung und ermöglicht trotzdem eine gleichmäßige, schöne Bräune. Je höher der Lichtschutzfaktor, desto länger kann man in der Sonne bleiben. Allerdings ist die tatsächliche Zeitdauer von zwei weiteren wesentlichen Faktoren abhängig. Denn je nach Land beziehungsweise Kontinent ist die Sonneneinstrahlung unterschiedlich stark und somit unterschiedlich gefährlich. Zum anderen hängt die Zeitdauer auch davon ab, was für ein Hauttyp man ist. Helle Hauttypen können nicht lange in der Sonne bleiben, während dunkle Hauttypen etwas länger unbeschadet in der Sonne bleiben können.

Neben der Sonnencreme stellt natürlich auch die passende Kleidung einen vernünftigen Sonnenschutz dar. Helle und luftige Sommerkleidung deckt empfindliche Hautpartien ab. Wer beispielsweise an einer Sonnenallergie leidet, sollte die Schultern möglichst bedeckt halten, da dort die Haut recht empfindlich ist. Eine luftige Kopfbedeckung ist nicht nur ein schickes Accessoire, sondern schützt auch die empfindliche Kopfhaut. Gleiches gilt natürlich für die Sonnenbrille, die den persönlichen Style untermalt und gleichzeitig die Augen gegen zuviel Sonnenlicht abschirmt. Trotz Sonnenschutz muss man also nicht auf schickes Aussehen verzichten. Sommerliche Kleidung, eine luftige Kopfbedeckung und eine stylische Sonnenbrille können natürlich modisch und ganz nach dem eigenen Geschmack gewählt werden. Und für die Haut ist die Sonnencreme der beste Schutz gegen unschöne Rötungen. Wer seiner Haut übrigens etwas besonders Gutes tun will, der sollte abends nach dem Duschen noch eine Apres-Milch verwenden. Diese spendet der Haut viel Feuchtigkeit, denn nach einem Sonnenbad ist die Haut stark ausgetrocknet und kann die zusätzliche Feuchtigkeit gut gebrauchen, um geschmeidig und schön zu bleiben.

Noch keine Bewertungen vorhanden