Make-Up

Bild von tom

Beim Begriff Make-Up denken viele zuerst an das, was die Reichen und die Schönen sich so auf Gesicht, Haar und Nägel tun, Make-Up, welches so benutzt wird um möglichst glamourös, makellos und trendig auszusehen. Die Auswahl an Make-Up ist groß, und so manche Schminkanfängerin steht ratlos vor den gefüllten Regalen der Drogerien zwischen Lippenstift, Lidschatten und Wimperntusche. Make-Up kommt von „to make up (your face)“ – die englische Bedeutung für etwa das Gesicht zurecht machen, farblich gestalten, zu schminken.Make-up umfasst so ungefähr alles was man tun kann, um sein Äußeres seinen Wünschen entsprechend zu gestalten – andere Haarfarbe, Veränderung des Hauterscheinungsbilds (z.B.bei Hautunreinheiten, Äderchen, Augenschatten, glänzender Haut, Falten), längere und farbige Fingernägel etc.In der Regel ist Make-Up entfernbar und beliebig austauschbar, und meistens beschränkt sich das Make-Up auf Gesicht und Haar, Décolleté und Hände. Es gibt aber auch das sogenannte permanente Make-Up, bei dem zum Beispiel die Lippenkonturen oder Lidstriche an den Augen (oder auch zur Augenbrauenverstärkung) per Farbpigment in die Haut eingeritzt, also sprich tätowiert werden.Diese Art Make-Up ist meistens komplett irreversibel und sollte wohl, ebenso wie größere, tatsächliche Tattoos, gut überlegt sein. Der Begriff Make-Up hat im deutschen Sprachgebrauch aber auch die Bedeutung der sogenannten Hautgrundierung, einer in verschiedenen Hauttönen gefärbten Gesichtscreme oder –lotion, die als Grundlage auf der ganzen Gesichtshaut zur Vorbereitung auf weiteres Schminken dient und dazu, der Haut ein ebenmäßiges, mattes und pudriges Aussehen zu verleihen.Beim Make-Up ist wie bei allen Kosmetikartikeln eine riesige Auswahl vorhanden, in sämtlichen (Haut-)Farbtönen, mit und ohne Antifalten-Wirkung, mit und ohne UV-Schutz, mit und ohne Parfumstoffe (für Allergiker) und von flüssig bis beinahe fest in jeder Konsistenz.

Foto: krimar - Fotolia

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.5 (11 Bewertungen)