Kunstnägel & Nagelpflege

Bild von tom

Kunstnägel

Die Hände werden nicht selten auch als die Visitenkarte des Menschen bezeichnet, da sie neben dem Gesicht das Häufigste sind, was man unbekannten Personen entgegen streckt oder womit man bei anderen einen bleibenden Eindruck hinterlassen kann. Ein fester Händedruck mit weicher Haut spricht für Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein, während rauhe Hände und brüchige Nägel eher ein schlechtes Bild abgeben. Mit ein paar Tipps aber kann man seine Hände und Nägel im Nu pflegen und auch gepflegt halten.

Nägel kürzen und lackieren

Bei der Nagellänge scheiden sich die Geister. Manche Frauen schätzen besonders lange Nägel mit einem variationsreichen Nageldesign, andere lieben kurze Nägel, die ebenso gepflegt wirken wie perfekte French Nails. Wenn es um Naildesign geht, kann man sich entweder kreativ austoben oder aber man hält die Nägel mit einem seidigen oder klaren Nagellack dezent, aber dennoch ebenso stilvoll. Beim Kürzen der Nägel sollten sich jedoch beide Typen auf die Sandblattfeile einigen. Mit der Schere sollten man nur bei eingerissenen Nägeln ran, ansonsten ist Feilen immer besser als Schneiden. Hierzu eignen sich sogenannte Sandblattfeilen am besten, um brüchige Nägel zu schonen und dennoch eine schöne Nagelform zu erlangen. Wer kräftige und robuste Nägel hat, darf auch eine Diamantfeile zur Hand nehmen, sollte allerdings immer nur in eine Richtung feilen, nämlich vom Rand zur Nagelmitte hin.

Nagelhaut pflegen

Wobei man beim Feilen der Nägel besonders aufpassen muss, da sie sehr empfindlich ist, ist die Nagelhaut. Diese Haut schützt die Nagelwurzel und ist derart dünn, so dass sie im Winter nicht selten einreißt, was danach sehr schmerzempfindlich ist. Besser sollte man vor der Maniküre die Nagelhaut mit Rosenholzstäbchen vorsichtig zurückschieben oder die Nagelhaut zuvor mit einem Nagelhautentferner oder einer Emulsion auflösen. Für gepflegte Hände und gestärkte Nägel sind außerdem ein regelmäßiges Nagelbad von Vorteil. Vor allem im Winter sollte man sich darum bemühen, seinen Händen und den Nägeln ausreichend Feuchtigkeit zuzuführen, da sie neben dem Gesicht oft das Einzige sind, was der kalten und trockenen Luft ausgesetzt ist. Hierfür kann man die Nägel für drei bis fünf Minuten in eine seifenfreie Lauge eintauchen und einweichen lassen. Ein gutes und altbewährtes Hausmittel ist auch ein Nagelbad aus Olivenöl. Es kräftigt die Struktur der Nägel, glättet Unebenheiten aus und macht die Haut an den Händen geschmeidig und vital. Dem Olivenöl kann man bei Bedarf auch Zitronenschalenöl helfen, das eventuelle Hornhaut aufweicht und schmerzlos entfernt. Und nicht zuletzt sollte man die Durchblutung seiner Hände stets anregen, indem man ihnen Wärme oder eine kleine Handmassage zuführt. Durch ein Bad in warmem Wasser und gefütterte Handschuhe im Winter sind die Hände gut durchblutet, die Nägel wachsen langsamer und sind zudem resistenter gegen Pilzerkrankungen und Entzündungen im Nagelbett.

Kunstnägel - heute durchaus saloonfähig

Lange Zeit waren Kunstnägel etwas verpönt. Die Frauen, die es wagte Kunstnägel zu tragen, galten als faul. Da man mit Kunstnägeln kaum arbeiten kann. Weder Hausarbeit noch Büroarbeit sollte mit Kunstnägeln möglich sein. Die Damanwelt von heute hat es jedoch geschafft diese Image abzuschütteln. Heute denkt keiner mehr an solche Vorurteile, wenn er Kunstnägel sieht. Im Gegenteil Kunstnägel gelten mittlerweile als ästhetisch schön und der Inbegriff gepflegter Hände.

Schöne gepflegte Fingernägel – jede Frau hat schon mal davon geträumt, denn viele leiden unter brüchigen, spröden Nägeln, sind Nägelkauer oder haben eine ungünstige Nagelform. Aber noch nie war die Erfüllung des Traums von schönen Nägeln so einfach wie heutzutage.

Denn Kunstnägel sind ein definitiver Trend, und die Nagelstudios schießen in den Städten wie auf dem Lande aus dem Boden wie die Pilze. Es gibt drei Möglichkeiten bei der künstlichen Nagelverlängerung: Naturnägel werden mit Hilfe der Tiptechnik, der Schablonentechnik oder der Fiberglastechnik künstlich verlängert. 

Techniken der Nagelverlängerung

Tiptechnik
Die Tiptechnik ist wohl die bekannteste und einfachste Technik der Nagelverlängerung, sie kann mit etwas Übung auch relativ leicht selbst zu Hause angewandt werden. Der Tip (künstlicher Fingernagel) besteht aus hochwertigem Kunststoff und wird mit Hilfe von Kleber auf den Naturnagel aufgebracht. Da es für alle Formen von Nägeln vorgefertigte Tips gibt, ist die Verlängerung problemlos. Die Kunstnägel sind flexibel und passen sich dem Naturnagel an.

Schablonentechnik
Für die Schablonentechnik werden Schablonen aus selbstklebender Metallfolie oder aus Kunststoff unter dem freien Nagelende des Naturnagels befestigt. Auf der Schablone wird ein modellierfähiges Material wie Acryl oder Gel aufgetragen und mit dem Naturnagel verbunden. Nach dem Aushärten wird die Schablone entfernt und der Kunststoff in jede gewünschte Form, eckig oder gerundet, gefeilt.

Fiberglastechnik
Bei der Fiberglastechnik klebt man ein passendes Stück Fiberglasgewebe auf die gesamte Nagelplatte geklebt und mit Nagelkleber verstärkt, wobei hier nur eine geringe Verlängerung erreicht werden kann. Die so entstandenen neuen Nägel sind wiederstandsfähig und können nun auf jede erdenkliche Weise gestaltet werden – Lack in allen Farben, kleine Motive und Glitzerpartikel zum Aufbringen, die momentan so beliebte French Manicure (mit klarem Glanzlack lackierte, eher eckige lange Nägel mit weißer Nagelspitze), und immer öfter bekommt man auch kunstvoll auf den Nagel gezeichnete Blumenranken oder andere Motive zu sehen.Wer Kunstnägel scheut hat immer noch die Möglichkeit der Naturnagelverstärkung, wobei die Nägel nicht verlängert, sondern mit einem Modellage-Material überzogen werden, das den Naturnagel optimal schützt, kräftigt und sein Wachstum fördert. Bei der ersten Behandlung im Nagelstudio sollte man einige Zeit (und auch ein gewisses Honorar für die Nageldesignerin einkalkulieren), allerdings besteht der Vorteil dabei auch im „abschauen“, und früher oder später kommt man vielleicht auch selber mit den inzwischen überall erhältlichen Kunstnagel-Sets zurecht.

Foto: © panthesja - Fotolia.com

Noch keine Bewertungen vorhanden