Hypnose

Bild von tom

Gehört Hypnose zur Wellness? Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt! Mit Hypnose oder Selbsthypnose kann man das Unterbewusstsein positiv beeinflussen und lenken. Körper und Geist bilden bekanntlich eine Einheit. So wird auch das physische Wohlbefinden durch das Unterbewusstsein beeinflusst. Eine Möglichkeit, Körper und Geist verstärkt in Einklang zu bringen, ist Hypnose.

Wie kann man Hypnose einsetzen?

Wer über Hypnose eine geistige Grundlage, sein Unterbewusstsein positiv verändert, verändert genauso seine Lebenseinstellungen. Seriöse Hypnotherapien und Hypnose unterstützt viele Lebensbereiche des alltäglichen Lebens. Die Voraussetzung ist jedoch, dass der Patient es will und ebenso zulässt. Zu den möglichen Anwendungsbereichen zählen unter anderem Stressbewältigung, Prüfungsangst, Gewichtsbeeinflussung, Rauchentwöhnung, Selbstbewusstsein, Schlafstörungen, Flugangst, Neurodermitis und Migräne. Diese Gesundheitsstörungen können stark gemildert ohder vollkommen geheilt werden.

Vor- und Nachteile der Hypnose

Das schöne an der Hypnose ist, dass sie ohne Nebenwirkungen eingesetzt werden kann. Gleichzeitig jedoch hat sie einen hohen Entspannungswert, welcher die Selbstheilungskräfte aktiviert und das Immunsystem stärken kann. Auch die Selbsthypnose bietet diese Vorteile, die durchaus auch selbst erlernbar ist. Im Bereich der Wellness wird die professionelle Hypnose hauptsächlich eingesetzt, um Tiefenentspannung und Stressbewältigung zu erlangen. Dabei wird der Patient in der Hypnosesitzung in eine Art Trance versetzt. Diese kann bis zu einer Stunde andauern. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass man sich jünger und vitaler fühlt.

Medizinische Aussagen werden im obigen Zusammenhang nicht gemacht, wer sich für die Möglichkeit der Hypnose entscheidet, sollte sich vorher dementsprechen - notfalls beim Arzt - informieren.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)