Gesichtscreme

Bild von tom

GesichtscremeDie Creme de la Creme...
Ein zerknittertes Gesicht im Spiegel am Morgen sieht wohl keiner besonders gerne und kann einem schon mal den Tagesbeginn vermiesen – genau aus diesem Grunde und natürlich auch wegen dem vielbesagten Jugendwahn ist die Gesichtscreme wohl eines der wichtigsten Utensilien im Kosmetiksammelsurium der Frauen (und zunehmend auch der Männer!). Gesichtscremes gibt es in vielen Ausführungen, für Männer und Frauen, Kinder und Babys, reife und junge, trockene, fettende, unreine und empfindliche bzw.allergiegefährdete Haut, für Tag und Nacht, Sommer (mit Sonnenschutz - UV-Faktoren!) und Winter, getönt und nicht getönt, feuchtigkeitspendend, mattierend und fettfrei – und eigentlich immer mit dem gleichen Ziel.Die Haut soll rein, rosig, nicht glänzend und möglichst faltenfrei sein, und das alles so lange wie irgend möglich.

Wer die Wahl hat, hat die Qual
Dabei hat man je nach Bedarf die Wahl zwischen Cremes, Emulsionen, Lotionen und Gels, die sich in ihrer Wirkstoffzusammensetzung und dem Verhältnis ihrer Hauptbestandteile, in den meisten Fällen nämlich Öle und Wasser, unterscheiden. Die Forschung steht auf diesem Bereich natürlich niemals still.Vor allem im Bereich der sogenannten reiferen Haut wurde von Pflanzenhormonen bei der Biokosmetik über Vitamin E bis hin zu Collagenpräparaten alles schon ausprobiert, um dem Hauptproblem, dem drohenden Verfall der Gesichtshaut entgegen zu wirken. Die „Faltenzonen“ wie Augen oder die Naso-Labial-Region spielen dabei ein spezielle Rolle, und besonders teure Augencremes erfreuen sich großer Beliebtheit.Gewünscht wird ein entspanntes Hautgefühl, ein reines und mattiertes Hauterscheinungsbild und die Vorbeugung oder aber drastische Milderung schon vorhandener Falten. Neuester Trend ist die Verwendung der Substanz Urea, welche die Fähigkeit haben soll, Feuchtigkeit in der Haut zu binden, zu speichern und so für dauerhafte Elastizität zu sorgen.

Hormone beeinflussen das Hautbild!
Aber nicht nur die reifere, auch die jüngere Haut hat mit Hormonumstelllungen und Hautunreinheiten so ihre Probleme. Jugendliche in einem gewissen Altern leiden sehr unter unschöner Akne, was den Herstellern entsprechender Hautpflegeprodukte einen entsprechenden Markt beschert. Hautklärende und heilende Cremes sind hier gefragt, und ein Mattierungseffekt spielt wegen der in der Pubertät verstärkten Hautfettproduktion ebenfalls eine große Rolle.In diesem Bereich kommen auch getönte Tagescremes zum Tragen, die Unreinheiten kaschieren und das Hauterscheinungsbild ausgleichen sollen.  Auch für Menschen mit Hautallergien ist das Angebot inzwischen breitgefächert, das sich zum Teil mit Cremes für Kinder und Babys überschneidet, deren junge und empfindliche Haut Produkte mit, möglichst wenigen aber reinen und pflegend milden Inhaltsstoffen erfordert.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)