fettige Haut

Bild von tom

Fettige Haut - was ist das?
Fettige Haut erkennt man an glänzenden Stellen auf der Stirn, Nase und am Kinn, die sich nach dem Waschen sofort wieder bilden, an den erweiterten Poren und der Neigung zu Mitesser und Pickeln. Fettige Haut tritt überwiegend im Jugendalter auf. Mit zunehmendem Alter und Regulierung des Hormonspiegels pegelt sich oftmals der Fettgehalt der Haut ein.

Fettige Haut sollte sanft behandelt werden. Denn zuviele Reize und führen wieder dazu, dass die fettige Haut mit Fettproduktion reagiert.fettige Haut

Reinigung ist das A und O
Zur Tiefenreinigung der fettigen Haut wird ein seifenfreies Waschgel empfohlen. Zur Unterstützung der Tiefenreinigung sollte etwa 2 mal wöchentlich ein Peeling angewandt werden, um die abgestorbenen Hautzellen zu entfernen und die durch Fett oberflächlich verstopften Poren zu reinigen. Das Peeling wird mit sanften kreisenden Bewegungen auf die Haut aufgetragen und anschließend gründlich mit Wasser abgewaschen.

Gesichtswasser ist wichtig
Nach dem Waschvorgang wird ein desinfizierendes und adstringierendes Gesichtswasser empfohlen. Gesichtwasser mit Alkohol haben eine adstringierende, die Poren zusammen ziehende Wirkung. Vorsicht gilt hier dennoch, denn wenn fettige Haut zu sehr versucht wird zu trockenen - kann es passieren, dass sie mit übermäßigen Fettproduktion reagiert. Neigt die fettige Haut zu einer übermäßigen Bildung von Mitessern, sollte man regelmäßig eine Kosmetikerin für die sachgemäße Entfernung der Mitesser aufsuchen.

Pflege - aber wie?
Auch fettige Haut benötigt Pflege. Denn obwohl fettige Haut einen Fettfilm hat, ist zeichnet sie sich oft durch Flüssigkeitsmangel aus. Auf Hautcremes mit einem hohen Fettanteil sollte man jedoch verzichten und stattdessen hautpflegende Feuchtigkeitsfluids auftragen, die den Feuchtigkeitshaushalt der fettigen Haut regulieren und gleichzeitig Wirkstoffe gegen Hautunreinheiten enthalten. Speziellen Fluids für fettige Haut enthalten mattierende Pigmente, die die Entstehung der glänzenden Stellen im Gesicht hinauszögern.

Abdecken ja - aber vorsicht bei der Produktwahl!
Tagsüber kann man auch losen Puder für die Überdeckung glänzender Stellen auftragen. Aber auch hier ist Vorsicht angesagt, denn kaum wird zuviel Puder aufgetragen, können sich wiederum die Poren verstopfen und die fettige Haut könnte verstärkt unter Mittessern leiden. Fettige Haut neigt zu Entzündungen der Mitesser. Hier gibt es verschiedene Produkte im Handel, die nachts auf den Pickel aufgetragen werden können, dessen Austrocknung und Abheilung bewirken sollen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.5 (2 Bewertungen)